Wo Du mich findest …

… na, in Leipzig auf der Buchmesse natürlich!

Ich habe wieder einen Stand auf der Leipziger Buchmesse. Du findest mich in Halle 5, Standnummer: D407.

Da gibt es dann nicht nur meine Bücher (gerne auch signiert), sondern natürlich auch Goodies, wie sie auf jeder Messe ein Muss sind. Bei mir sind das Leseproben, diesmal mit besonderer Schärfe, und zum Gleich-Naschen auch scharfe Schokolade!

Wer sich das nicht entgehen lassen will, mich schon immer oder endlich mal wieder treffen will, ist hiermit herzlich eingeladen. Zu Gesprächen, Umarmungen, Küsschen (für meine guten Freunde) und natürlich auch für eine Lesung. Die gibt es am Samstag um 12.00 Uhr, auf der „Leseinsel Autorengemeinschaftspräsentation“, ebenfalls in Halle 5, Stand D302 und tatsächlich direkt vor meinem Stand. Es gibt also (fast) keine Ausrede, nicht zu kommen.

Mit an meinem Stand findest Du meinen Kollegen G.Horsam. Wie, den kennst Du noch nicht? Wir beide ergänzen uns (und unsere Bücher sich) ganz wunderbar. Er schreibt nämlich FemDom aus der Sicht des subs, so wie ich MaleDom aus der subbi-Sicht schreibe. Bei ihm gibt es neben diversen Romanen auch noch einen Ratgeber: Die FemDom-Fibel (ich verlinke mal zu Amazon, wo man sie als E-Book und Taschenbuch erhält), die er mit seiner Lady zusammen verfasst hat.

Also noch ein Grund mehr, vorbeizukommen. Wer weiß, welche verborgenen Gelüste in Dir stecken? Oder sind sie gar nicht verborgen? Traut sich jemand, sich hier zu outen? Egal, ob als Domme oder Malesub?

Bei mir sind alle willkommen! Auch die Neugierigen, die gar nicht so genau wissen, was sie eigentlich hertreibt …

Dann möchte ich noch auf ein Meet & Greet hinweisen: Meine (diesmal ausschließlich weiblichen) Kolleginnen des Autorinnenclubs kann man an zwei Terminen treffen, am 16. und 17.03. jeweils um 14.30 Uhr im Restaurant Handelshof, Messegelände.

Echt jetzt? Du kennst da keine von? Dann sollte sich das ändern! Der Autorinnenclub bietet nämlich für jede/n etwas, Sachbücher, Romance, Fantasy, Geschichten übers Online-Dating und Reisen in ferne Länder oder das Innere Ich, Gesundheit und Esoterik, Historische Romane und Mystik. Da gibt es keine Ausrede! Da findet sich bestimmt etwas. Ich verlinke zur Webseite des Autorinnenclubs. Die ist noch ein bisschen in Arbeit, aber in ein paar Tagen, rechtzeitig zur Messe, klappt das bestimmt. Wenn nicht, schau mal auf Facebook, Instagram oder Twitter, da ist der Club schon länger vertreten und dort wird auch jede Autorin vorgestellt.

Und für alle, die bis hierher durchgehalten haben, gibt es jetzt eine Belohnung. Ich habe auf der Suche nach Textstellen für meine Lesung auch „BenutzBar“ aus dem Club Cuffs and Whips durchgeschaut. Da gibt es auch eine Stelle, in der Schokolade vorkommt. Ohne Chili, aber trotzdem scharf …

Hier ist sie:

„Hol einen Topf aus dem Schrank“, weist er mich an, „ich hole die Schokolade.“

„Man macht Schokolade in einem Wasserbad heiß.“ Zumindest daran kann ich mich noch erinnern. Meine Mutter hat oft Kuchen gebacken.

„Ich überlasse die Zubereitung dir.“

Es dauert eine Weile, bis ich alles gefunden habe, aber endlich steht die zerbröckelte Schokolade in einer Schüssel und diese in einem Topf mit Wasser auf dem Herd.

„Schaffst du es, die Schokolade zerlaufen zu lassen, ohne dass sie besonders heiß wird?“

Ich lächle. „Ich weiß nicht. Ich werde es versuchen.“

Oh, sie sollte auf keinen Fall zu heiß werden, ich will doch keine Brandflecke auf mir haben. Ich stelle mir schon vor, wie er sie von meinem Körper abschleckt, von den Brüsten und meiner Pussy. Soll ich mich schon ausziehen? Nein, ich denke, es ist noch zu früh.

Ben kommt zu mir und küsst mich. Ich liebe es, wie er küsst, dabei vergesse ich alles um mich herum. Seine Küsse haben mich richtig umgehauen letzte Nacht. Ich überlasse meinen Mund ganz seinem, er macht das perfekt.

Seine Finger gehen auf Wanderschaft und er unterbricht den Kuss kurz, um mir den Pullover abzustreifen, dann sind BH und Rock an der Reihe. Ehe ich mich versehe, bin ich schon nackt, während er noch in voller Montur dasteht. Aber sobald ich versuche, ihm auch nur einen Knopf zu öffnen, weist er meine Hände ab.

Es zischt auf dem Herd. Mist, nun kocht das Wasser schon, es sollte doch nur heiß werden!

„Ben, ich muss nach dem Topf schauen.“ Er lässt mich gehen und räumt meine Sachen weg, während ich den Topf von der heißen Platte nehme und hektisch in der Schokolade rühre. Zum Glück ist sie noch nicht angebrannt. Nun bin doch ich diejenige mit dem Kochlöffel in der Hand. Wie bringe ich ihn dazu, ihn zu benutzen?

„Du hast das Wasser zu heiß werden lassen.“ Er steht direkt hinter mir und auf einmal presst mich sein ganzes Gewicht an die Arbeitsplatte. „Du bist unaufmerksam, Kleines.“

Ein Stromstoß schlägt direkt in meine Klit ein. Gott, ich bin so leicht zu erregen, wenn er in der Nähe ist.

„Ich denke, dafür solltest du Buße tun. Ich finde, du solltest in der Küche immer mit voller Aufmerksamkeit zu Werke gehen.“ Er packt meine Brüste von hinten und quetscht sie fester, als mir lieb ist.

He, das tut weh! Aber ich wollte doch mehr als nur normalen Sex, also halte ich die Klappe.

Er taucht einen Finger in die heiße Schokolade und tupft sie mir auf den Nippel. Au, verdammt, das ist so heiß! „Ben!“ Mehr kann ich nicht protestieren, ich schnappe heftig nach Luft.

„Das ist die Strafe für Unaufmerksamkeit.“

Sein anderer Zeigefinger taucht ebenfalls ein. Hat der Mann kein Schmerzempfinden? Ich schon, die heiße Masse brennt genauso auf dem anderen Nippel.

„Au! Das ist zu heiß! Ben, das tut weh!“

„Aber du hast das Spiel mit Schokolade vorgeschlagen. Und du hast gesagt, dass du sie nicht zu heiß werden lässt. Wir müssen die Temperatur testen!“

Perfider Kerl! Doch nicht an meinen empfindlichsten Stellen! Er ruckelt mit dem Becken und ich spüre seine Erektion an meinem Hintern. Das macht ihn an!

Wie konnte ich vergessen, dass er dominant ist? Meine Pläne gingen eher dahin, dass ich ihn dazu bringe, meine Wünsche zu erfüllen, aber wie es scheint, erfülle ich seine.


Du kennst das Buch noch gar nicht? Dann verlinke ich das mal hier. Gibt es nur bei Amazon, aber immerhin als E-Book und als Taschenbuch, und weil es nicht so dick ist, ist es auch nicht sehr teuer. Schau doch mal rein:

BenutzBar, Club Cuffs and Whips

Und, sehen wir uns in Leipzig?

Über margauxnavara

Autorin von BDSM-Romanen und Kurzgeschichten.
Dieser Beitrag wurde unter Autorenkollegen, Leseprobe abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.