Komme ich ins Fernsehen?

Ich war bei einem Dreh!

Cool, oder? Eine ganz neue Erfahrung – und alleine deshalb habe ich zugesagt. Auch wenn die Leute der Casting-Agentur leider keine Ahnung hatten, was Fetische sind … Aber gut, es war nicht ganz unter dem Niveau einer Bordsteinkante, sondern (weil die gewählte Influencerin nicht dabei war) sogar echt nett. Das ist aber auch der Grund für das Fragezeichen. Denn (gottbewahre!) eine Sendung ohne Influencerin kann vielleicht nicht ausgestrahlt werden …Es steht also noch in den Sternen, ob du mich irgendwann im Fernsehen sehen wirst.

Der Dreh war trotzdem faszinierend. Faszinierend locker, was ich so nicht erwartet hätte. Ich bin immer fürchterlich aufgeregt, wenn ich einen öffentlichen Auftritt habe, das wird einfach nicht besser.

Jedenfalls darf ich das Thema nicht verraten. Nur, dass es, wenn es denn kommt, bei Joyn zu sehen sein wird. Natürlich werde ich darüber berichten, sobald es feststeht – auf jeden Fall in meinem Newsletter (schnell anmelden!).

Auf dem Foto neben mir ist Nadine Beck (nadine-beck.de) beim Dreh, sie sammelt historisches Sexspielzeug und promoviert gerade zu diesem Thema. Ihr findet sie auf Instagram unter Vulvantastic. Tolle Frau!

 

Ich nutze das mal, um über den Begriff „Fetisch“ aufzuklären

Duden online sagt: „Gegenstand, dem magische Kräfte zugeschrieben werden, subjektiv besondere Bedeutung beigemessen wird“.

Wikipedia differenziert schon mal in sexuellen Fetischismus, um den es hier natürlich geht. Dort steht, dass „ein meist unbelebter Gegenstand,  der sogenannte Fetisch, als Stimulus der sexuellen Erregung und Befriedigung dient“, erweitert aber, dass es sich auch „auf mehrere Objekte, Materialien oder auch auf Körperteile“ beziehen kann.

Um das nicht zu theoretisch werden zu lassen, führe ich mal ein paar Beispiele auf: Füße, Strumpfhosen, Uniformen wären Fetische, also „Gegenstände“ oder „Körperteile“, die einen Menschen sexuell erregen, wobei es als ‚krankhaft‘ gilt, wenn der Mensch ohne diese Stimuli nicht mehr erregt werden kann und somit einem Leidensdruck unterliegt.

Ist also Leder ein Fetisch? Nur dann, wenn ich es brauche, um mich daran aufzugeilen, wenn ich es mal umgangssprachlich ausdrücken darf. Wenn ich Leder einfach schön finde, den Geruch und die Haptik mag, ist das noch kein Fetisch. Geilt es mich aber extrem auf, wenn ich einen Menschen mit einer Prothese sehe oder jemanden, der eine Zigarre raucht, dann ist das durchaus ein Fetisch.

Bei dem Dreh wurde der Begriff weder im psychologischen Sinn noch in dem der BDSM-Szene verwendet. Aber so ist das halt mit dem Fernsehen … Um der Einschaltquoten willen wird da gerne mal über solche Feinheiten hinweggesehen.

Habe ich also einen Fetisch? Ja und nein. Ich werde von vielen Dingen geil, besonders von der Aussicht, dass wir – mein Mann und ich – Sex haben. Aber ja, ich werde von bestimmten Situationen und Handlungen mehr erregt als von anderen. Spanking, Impact Play, Fesseln gehören dazu. Und noch so einige andere Dinge oder Situationen, die ich nicht alle aufzählen werde.

Eine davon hat überhaupt nichts mit Fetischen zu tun: die Dominanz meines Partners. Die genügt nämlich schon, mich anzumachen. Und dazu braucht es keine Hilfsmittel, Gegenstände, Kleidung oder was auch immer. Einfach sein Blick, seine Hände, seine Stimme, seine Nähe.

Wie findest du das, wenn der Begriff „Fetisch“ so locker-flockig ausgelegt wird? Stört es dich? Ist es dir egal?

Über margauxnavara

Autorin von BDSM-Romanen und Kurzgeschichten.
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, BDSM abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Komme ich ins Fernsehen?

  1. martin sagt:

    Ach, du schönes Ding.
    Mit deinen Farben, deinen Düften.
    Nur du kannst mir so die Sinne rauben.
    Schmückst mich, liegst so elegant auf meiner nackten Haut.
    Kleidest mich, schmeichelst meiner Weiblichkeit.
    Machst mich wild und feucht.

    Mach das mich mein Liebster sieht und ich ihn erneut betören kann.
    Und du mein schöner Prinz,
    fessle mich, so fest und eng, dass ich mich nicht wehren kann.
    Siehst du nicht, wie schön ich bin.

    Ach, du schönes Ding.
    So kühl und heiß zugleich.
    Machst mir eine Gänsehaut.
    Ich brauch dich nicht, ich brauch dich doch.
    Du bist schlimmer als ein Hexentrank.
    Und dann häng ich dich wieder in den Schrank.

    Das spukt mir seit Tagen durch den Kopf.
    Lieben Gruß
    martin

  2. martin sagt:

    ps: gratuliere Dir zu Deinem Erfolg.
    Bin gespannt und neugierig. Ich hoffe es wird gesendet.

    LG
    martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.