FemDom

Eigentlich gar nicht mein Thema – ich bin ziemlich festgemauert auf der anderen Seite. Trotzdem möchte ich es zum Thema machen, da es ein wichtiger Aspekt der BDSM-Szene ist.

Männer, die sich unterwerfen. Männer, die „alles“ mit sich tun lassen, die sich von Frauen schlagen lassen, sich unterordnen. Das eigentlich starke Geschlecht macht sich schwach, erfreut sich daran, eben nicht stark sein zu müssen. Oder? Nun ja, ich bin eine Vertreterin der Theorie, dass man stark sein muss, um sich auch schwach zeigen zu können, also ist es eben gar kein Widerspruch, wenn ein starker Mann sich einer starken Frau willentlich unterwirft, die Zügel abgibt, sich fallenlässt.

Wie immer liegt die Betonung auf freiwillig, willentlich. Kein Zwang kann echte Unterwerfung bringen, keine Schläge können Liebe hervorrufen, wo sie nicht freiwillig gegeben wird. Möglicherweise kann man Erregung erzwingen (leider reagiert der Körper nicht immer so, wie der Geist es will), aber niemals echte Gefühle.

Und schon bin ich beim zweiten wichtigen Aspekt angelangt. Gefühl. Ich weiß, es gibt viele Männer (und auch Frauen, aber um die geht es hier nicht), die sich von einer Fremden „behandeln“ lassen, die sich in einem Club oder auch gegen Geld bei einer Domina das holen, was sie woanders nicht bekommen. Aber ich bin sicher, dass jeder Mann es vorziehen würde, eine Frau zu finden, die etwas für ihn empfindet, während er sich ihr unterwirft, für die er etwas empfindet.

Kostet es einen Malesub mehr Überwindung, sich unterzuordnen? Quatsch, die weiblichen Subs, die ich kenne, sind im Alltag starke Frauen, für die es auch nicht einfach ist, die Kontrolle abzugeben, die sogar noch zusätzlich mit Gedanken an den Verrat des Feminismus kämpfen müssen, der ihnen so gerne von vorgeblich Emanzipierten vorgeworfen wird.

Egal, ob Frau oder Mann als sub – emanzipiert, d.h. befreit von den Fesseln der Tradition, gesellschaftlichen Normen, gleichberechtigt, unabhängig sollten wir immer sein. Das sollte für jeden das vordringlichste Ziel sein. Dann, wenn wir frei entscheiden können, wenn wir aus einer starken Position heraus unserem Traum folgen können, wird er auch wahr werden.

Dann fällt es leicht, sich hinzuknien, Halsband oder Gerte in die Hände des anderen zu legen und sich mit Freuden und voller Liebe in starke Arme fallen zu lassen.

Trage Dich für meinen Newsletter ein und erhalte eine exklusive Kurzgeschichten-Sammlung

Erhalte gratis "Hot and Short" im pdf-Format, eine Sammlung von Geschichten rund um das Thema SM.

Ich gebe Deine E-Mail Adresse nicht weiter und Du erhältst von mir keinen Spam. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.

Über margauxnavara

Autorin von BDSM-Romanen und Kurzgeschichten.
Dieser Beitrag wurde unter BDSM, Dominanz, Unterwerfung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf FemDom

  1. Fortunato sagt:

    Das hast du gut auf den Punkt gebracht. Ich stimme dir zu: Schwäche zu zeigen erfordert tatsächlich Stärke.

  2. waldstern sagt:

    Nee, das stimmt nicht. Da sind auch viele dabei die sind nicht stark und waren nie stark, berichteten mir manche Femdoms.

    • Waldstern,
      natürlich gibt es welche, die nicht stark sind, genauso wie bei weiblichen Subs auch. Aber das ist nicht so, wie es sein sollte.
      Ein schwacher Mensch unterwirft sich nicht, weil er es kann, sondern nur, weil der andere stärker ist. Das ist ein Ausnutzen von Schwäche von Seiten der dominanten Person und hat mit safe, sane, consensual nichts zu tun.

      Die Subs, die ich kenne – männliche und weibliche – sind stark und selbstständig und unterwerfen sich, weil sie es so wollen.

Kommentar verfassen