Dirty Dreams – wovon träumst du?

Wovon träumst du?

Ich träume manchmal von einem Überfall, von einem Fremden, der sich alles nimmt, was ich nicht freiwillig zu geben bereit bin.

Und doch ist es freiwillig, denn es ist ja mein Traum!

Rape Fantasies – ganz schwieriges Thema, weil es immer noch verurteilt wird. Angeblich soll es Männer geben, die diese Fantasien als Rechtfertigung ansehen, dass „sie es ja so gewollt hat“.

Ob das stimmt, kann ich nicht beurteilen. Was ich beurteilen kann, ist: Eine Frau darf Fantasien haben. Und sie darf fantasieren, von was immer sie will. Ob von Zärtlichkeit oder Grobheit, von einem Überfall oder von einem romantischen Date. Beides ist für manche Frauen genauso unerreichbar, genauso fantastisch. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anfänger, BDSM, Dominanz, Erotik, Leseprobe, NonCon, Schreiben, Taschenbuch, Unterwerfung | Verschlagwortet mit , , , | 5 Kommentare

Ich würde so gerne …

… einfach eine Romance schreiben. Sie sehen sich, finden sich, entzweien sich und kommen wieder zusammen, Happy End, basta. Nach dem üblichen Muster, Save the Cat oder 7 Akte oder welche Struktur auch immer.

Endlich damit in die Top 100, mal nicht in der Erotik-Ecke. Romantik, Unterhaltung, locker-leicht, verdaulich. Gerne mal auf den Popo hauen, oder die Hände festhalten, aber bloß nicht zu arg. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreiben | Verschlagwortet mit , | 7 Kommentare

Aftercare – Nachsorge

Wer die internationalen Nachrichten verfolgt, der hat vielleicht auch von Armie Hammer gehört. Ein Schauspieler, der seine dominanten Fantasien hinter dem Rücken seiner Vanilla-Frau ausgelebt hat und nicht vorsichtig genug war mit seinen Textnachrichten, wie es scheint. Ob er tatsächlich kannibalistische Tendenzen hat oder nicht, mag ich nicht entscheiden.

Was mich besonders bewegt an der ganzen Sache, ist Folgendes: Armie hatte wohl sehr intensive Sessions mit (vorwiegend jungen, daher in BDSM unerfahrenen) Frauen, auch mit CNC – Consensual Non-Consent, das ist einvernehmlicher Sex auf nicht-einvernehmliche Art, oft als Rape-/Vergewaltigungs-Fantasie bezeichnet. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anfänger, BDSM, NonCon, Tipps, Unterwerfung | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

BDSM-Spielzeug-Dienstag: Maschinensex – Sexmaschine

Selbstlos und aufopferungsvoll habe ich für euch getestet!

Was ich nicht alles auf mich nehme …

Na gut, eigentlich ist mein Mann schuld, der mir das vorschlug. Als ich davon sprach, ich wollte ‚Maschinensex‘ in Hunters Liste einbeziehen, sah ich das Leuchten in seinen Augen. Von diesem Moment an wusste ich, dass ich mich eines Tages auf einer solchen Maschine finden würde.

Vor einiger Zeit war es soweit. Praktisch ist, dass man Maschinen leihen kann. Diese werden per Paket zugesandt, man bezahlt eine Mietgebühr (und Kaution) und behält sie so lange wie vereinbart, nutzt sie nach Belieben und schickt sie mit dem mitgelieferten Paketschein wieder zurück. Weiterlesen

Veröffentlicht unter BDSM, BDSM-Spielzeug | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Die Frostmagie wirkt schon

Seit dem 14.12. ist

Frostmagie – Kalte Füße, heißes Blut

schon online. Nicht nur digital, naütrlich auch als Taschenbuch in allen Shops und sogar als Hörbuch!

Das ist so cool! Vor allem die Reaktionen darauf!

Ich sammle schon fleißig Sternchen bei Amazon … Bisher ist es sehr gut angekommen, was mich sehr, sehr froh macht, auch eine Art Weihnachtsgeschenk.

Allen, die es bereits gelesen haben, vielen Dank! Noch einen Extra-Dank an alle, die es mit Sternchen versehen oder ausführlich rezensieren.

Um was es geht, steht hier. Eine Hörprobe gibt es ebenfalls auf der Seite.

Jetzt geht es bald weiter mit Hunters Liste, Teil 11. Huch, schon der Vorletzte!

Wie immer: Wer auf dem Laufenden bleiben will, sollte den Newsletter abonnieren, damit kommen die Informationen frei Haus!

Ciao, bis bald!

Ach nein, ich lasse euch noch eine Leseprobe da:

Er öffnete eine Tüte, roch daran. Tatsächlich. Der typische Geruch, der einem aus der Abteilung für Tiernahrung entgegen strömte. Hundefutter. „Warum zum Teufel trägst du Hundefutter mit dir herum? In winzigen Portionen, die wie Drogen aussehen?“ Ein schrecklicher Gedanke drängte sich auf. Ernährte sie sich davon? Weil sie so arm war? Das brachte ihn noch mehr in Rage. Es gab eine Menge Bewohner in Frost Creek, die dem Mädchen gerne etwas abgeben würden, und sie aß Hundefutter? Das reichte.
Er trat einen Schritt näher, bis er ganz dicht vor ihr stand. „Du bist unmöglich. Du gibst einem Polizeibeamten Widerworte, du beleidigst mich, du klaust, du streckst mir den Mittelfinger entgegen und du lässt mich im Glauben, du würdest mit Drogen handeln oder sie nehmen. Das reicht. Du hast eindeutig nichts anderes verdient.“
Seltsam, während er sie hochhob, sich hinsetzte und sie auf seinen Knien drapierte, sah er sich von außen und erschrak über diesen Mann, der so mit einer Fremden umging.
Trotzdem konnte er sich nicht davon abhalten. Es war wie ein Zwang. Und er wusste, warum. Diese Idee trug er jetzt schon Tage mit sich herum. Diese junge Frau, denn sie war eindeutig eine Frau, wie er bei dem Kontakt mit ihrem Körper feststellte, verlockte ihn wie eine Sirene, der er nicht widerstehen konnte. Seit Chief Parker diese Bemerkung gemacht hatte, träumte er davon, sie übers Knie zu legen.
Und nun lag sie genau da, wenn auch strampelnd und kreischend. Seine Hand hob sich, schlug zu, traf auf weiches Fleisch, das sich anspannte. Wenn er nur auf ihr nacktes Fleisch schlagen könnte, wäre er der glücklichste Mann der Welt, aber davon hielt ihn sein Verstand, ein letzter vernünftig denkender Rest zumindest, ab. Wieder schlug er zu und noch einmal. Legte seinen Frust in diese Schläge, die Enttäuschung, dass diese Göre ihn zu einer so verbotenen Handlung brachte, die ihn seinen Job kosten konnte. Schlug zu, weil es sich einfach zu gut anfühlte, wie sie über seinen Beinen lag. Schlug zu, weil der leichte Schmerz in seiner Handfläche beim Auftreffen etwas tief in ihm berührte, weil ihr Klagen und Schniefen sich so gut anhörte, dass es wie eine Droge bei ihm wirkte, obwohl er nie im Leben Drogen genommen hatte.
Jede Bewegung brachte Hitze, ließ sein Blut wie Lava durch die Adern schießen, ließ seinen Schwanz hart werden, bis er glaubte, zu platzen. Ließ Sehnsucht in ihm aufflammen nach genau dieser Reaktion, die sie zeigte. Nach den Geräuschen, die sie dabei machte. Danach, dass sie ihn um mehr anbettelte, dass sie genoss, was er austeilte.
Er hörte erst auf, als sie sich nicht mehr wehrte, sondern ganz weich über seinen Knien lag. Sie schniefte leise, was ihn weiter erhitzte und ihm zugleich das Herz brach.
Was tat er hier? „Fuck!“

Veröffentlicht unter Leseprobe, Schreiben, Taschenbuch | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar