BDSM für Anfänger – wie werde ich ein guter Dom?

Dass nicht nur Subs sondern auch Doms/Dommes auf der Suche nach Anleitung und Hilfe sind, ist mir schon klar, allerdings fällt es mir aus meiner Sicht schwer, da zu helfen. Ich gebe aber auch keine Kurse „BDSM für Anfänger“, weder für Subs noch für Doms.

Subs, da vor allem Frauen, sind diejenigen, die fragen, die Hilfe suchen. Männer, dominante Männer, fragen ja nie nach dem Weg, sondern fahren lieber stundenlang im Kreis (hab ich mal gehört 😉

So, genug der Vorurteile.

Von denen ich nicht frei bin. Zugegeben, auch in mir sitzt nämlich der Gedanke fest, dass man/Mann/Dom/Domme das eigentlich so wissen könnte/müsste/sollte …

Was Blödsinn ist. Sowohl Dom als auch Sub müssen erst wachsen, müssen sich in eine Rolle einfinden, idealerweise sich gegenseitig befruchten, sich besprechen, aneinander lernen, was geht und was nicht. Garantiert soll nicht nur die unterlegene Person ihr Verhalten ändern und anpassen, um es dem „Mächtigen“ recht zu machen. So funktioniert keine Beziehung.

Dass es allerdings auch Kurse gibt für die Frage: Wie werde ich ein „richtiger“ oder „guter“ Dom, wusste ich noch nicht. Die darin beschriebenen Vorgaben, z.B. dass Schmerz dazugehört oder dass Mr. Grey ein Vorbild ist, ist einfach nur dumm. Dass darin manipulative Techniken gelehrt werden, finde ich echt scheiße.

Ich bin durch diesen Beitrag

BDSM – eine neue Welt

auf dem Blog von LessDressedStories darauf gestoßen, auf den ich jeden, der sich mit dieser Frage beschäftigt, aufmerksam machen möchte. Ganz, ganz wichtig!

Also liebe angehende Doms, lest euch das gut durch. Und dann dürft ihr loslegen.


Noch eine persönliche Anmerkung in Bezug auf mein Schreiben:
Nicht vergessen, dass Bücher nicht die Wirklichkeit widerspiegeln. Ich schreibe zwar so einige Male wirklichkeitsnah (oder nah an einer ideellen Wirklichkeit) – wie z.B. in meiner neuen Reihe Hunters Liste – , aber es bleiben fiktive Romane. Man kann auch was daraus lernen, aber sie sind keine Lehrbücher für Anfänger. Wenn ich das schreiben wollte, dann würde es auch so heißen: Lehrbuch. Bei mir steht aber immer: Roman!

Veröffentlicht unter BDSM, Dominanz | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Hunters Liste – eine neue Veröffentlichung

Ganz heimlich habe ich etwas hochgeladen … Etwas, das anders ist als sonst.

Anders im Sinne von: Keine reine Romance. Kein reines Erotik-Buch. So eine Mischung. Und doch irgendwie beides. Erotisch ist es, mit BDSM hat es auch zu tun, und tatsächlich gibt es auch eine Romance dabei. Nicht gleich und sicher nicht der übliche Typus von Kennenlernen, Probleme überwinden und glücklich sein bis ans Lebensende.

Anders halt. Hoffentlich genauso gut. Aber das musst du, wie immer, selbst beurteilen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltag, Schreiben | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Weihnachen en famille

Heute mal etwas weihnachtlich zartes …


Weihnachten ist genau geplant.
Da wir keine Kinder haben, sind wir zu nichts verpflichtet. Na ja, außer natürlich, unsere Eltern zu besuchen. Bei beiden Eltern gibt es aber genug Enkel, so dass wir nicht unbedingt an Heiligabend vorbeikommen müssen. Wir lassen also unseren Geschwistern mit Nichten und Neffen den Vortritt und kommen irgendwann nach Weihnachten zum Kaffee vorbei. Angenehm. Zumindest für uns.
„Schwesterherz, wir haben uns entschlossen, dieses Jahr über Weihnachten in Urlaub zu fahren. Ohne Kinder“, erklärt mir meine Schwester Tina am Telefon.
„Schön für euch!“ Die beiden Jungs, 15 und 17, sind aber auch anstrengend. Und brauchen wahrhaftig nicht ständig Mama und Papa um sich. Im Gegenteil.
Mein Mann kommt eine halbe Stunde, nachdem das Gespräch beendet ist. „Harry hat mir geschrieben. Elise muss in Reha wegen ihrer Hüfte. Er besucht sie über Weihnachten, damit sie nicht so alleine ist. Die Kinder gehen über Weihnachten zu meinen Eltern.“
„Witzig, meine Eltern müssen dieses Jahr auch Kinder betreuen.“ Ich erzähle ihm, dass meine Schwester die beiden Jungs natürlich nicht an Weihnachten alleine zuhause haben will, sondern sie zu meinen Eltern schickt.
Anne, meine andere Schwester ruft zwei Tage später an. „Wenn Mama und Papa die beiden Jungs betreuen können, dann darf ich auch meine Minimaus zu ihnen schicken. Wir fliegen in die Karibik.“ Ehrlich gesagt stört mich ihre Art, immer alles aufrechnen zu müssen, schon, aber ich bin ja nicht betroffen. Meine Eltern müssten sich wehren, mir kann es ja egal sein. Und Minimaus ist inzwischen 18, also nicht gerade mini. Aber auch da mische ich mich nicht ein. Minimaus wird das sicher irgendwann selbst in die Hand nehmen.
Zum Glück hat mein Mann nur den einen Bruder. Das bedeutet, dass seine Eltern zumindest keine weiteren Kinder mehr aufgehalst bekommen können. Die beiden sind 12 und 14, ein Junge und ein Mädchen. Nette Kinder, zumindest solange die Hormone nicht zuschlagen oder Daisy nicht auf dumme Ideen kommt.
Wir kaufen zwei Tage vor Weihnachten ein, solange es noch ruhig ist. Wir müssen ja nicht bis zum letzten Moment warten und uns in den Trubel stürzen. Steaks und Gemüse, etwas Paté. Wein und Champagner haben wir genug zuhause. Die Geschenke sind längst gekauft, auch die für die Geschwister, Schwager und Schwägerinnen und die Nichten und Neffen. Ach ja, und die für die Großeltern natürlich auch. Die stehen alle in einer großen Kiste im Keller, da wir sie erst nach Weihnachten verteilen, wie in den Jahren zuvor auch. Das haben wir schon gemacht, als die Kindern noch klein waren, weil sie sonst unter all den Geschenken erstickt wären.
Meine Geschenke für meinen Mann sind schon längst verpackt. Wir brauchen sie nicht zu kennzeichnen, wir sind ja alleine. Ich weiß genau, was wo drin ist. Eine neue Gerte, nachdem bei der alten der Griff durch Schweiß oder andere Körpersäfte gelitten hat. Ein aufblasbarer Plug, den ich schon lange testen wollte. Ein Paar Klemmen, die mehr als Schmuck gedacht sind. Sie werden einfach um den Nippel festgeklemmt, und ich schätze, sie werden mich schmücken, was meinem Mann als Geschenk ausreicht. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kurzgeschichte | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

BDSM macht glücklich und gesund!

Ha!

Da ist er, der Beweis! Na ja, es ist nicht wirklich bewiesen, aber immerhin in einer repräsentativen Studie erforscht.

Dabei kam heraus „… dass Menschen die im Schlafzimmer BDSM-Praktiken ausleben, mental stabiler, gesünder und in ihrer Beziehung glücklicher sind als Menschen, die „normalen Sex“ bevorzugen.“

Ich habe es doch geahnt!

Das Ergebnis findet ihr hier: https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/psychologie/fesselspiele-im-bett-machen-gluecklich-und-gesund-13371875 (deutsche Zusammenfassung) und in diesem englischen Beitrag  https://www.livescience.com/34832-bdsm-healthy-psychology.html 

Immerhin spricht man sich dafür aus, BDSM nicht mehr als psychische Störung anzusehen. Nett ist da der letzte Satz im Bericht von livescience.com: „… the new findings suggest BDSM is better seen as a lifestyle choice, if a slightly strange one.“ (Frei übersetzt: … die neuen Ergebnisse deuten darauf hin, dass man BDSM eher als Lebensstil einschätzen sollte, wenn auch ein etwas seltsamer.“

Echt jetzt? Ich fühle mich gar nicht so seltsam. Und auf keinen Fall instabil.

Veröffentlicht unter BDSM | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

SM-Blogparade: Kommunikation und social media

„Wir hatten früher ja nichts.“

Virginia verdrehte ihre Augen, wie sie es zuletzt als 14-jährige getan hatte. Erst nach einer kompletten Umdrehung fiel ihr auf, dass Granny gar nicht weitergesprochen hatte. Jetzt entdeckte sie das Zwinkern in den Augen ihrer Großmutter.

Als fühlte Granny sich ertappt, schaute sie auf die Augenmaske, die sie schon seit einer Weile in den Händen drehte. Die Maske, die Virginia ihr bei ihrer Ankunft als Weihnachtsgeschenk übergeben hatte. Die mit der Aufschrift ‚Be naughty‘. Alleine bei dem Anblick fing Virginias Herz an zu pochen. Sie hatte sich auch eine Maske gekauft. ‚Yes, Sir!‘ stand darauf. Die hatte sie getragen, als Daniel …

„Wir hatten kein Internet, und schon gar kein Twitter oder Facebook und wie das alles heißt.“

„Granny, tu nicht so, als wüsstest du nicht, was das ist. Ich kenne deinen Instagram-Account.“

„Heute weiß ich es. Aber damals nicht.“ Sie seufzte leise, dann legte sie die Maske flach auf den Tisch und bedeckte sie mit beiden Händen. Das Alter sah man Granny nur an diesen Händen an, und das nur wegen der Arthrose, die Grannys Knöchel verformt hatte. Im Winter musste sie Schmerzen haben, ahnte Virginia. Granny würde sich nie deswegen beschweren, sie war tough und verdammt fit.

„Was hättest du denn anders gemacht, wenn du Internet und Facebook gehabt hättest?“ Weiterlesen

Veröffentlicht unter Blogparade, Kurzgeschichte | Verschlagwortet mit , , | 14 Kommentare