Lust auf Sommer?

Eigentlich wollte ich mir eine Osterhasen-Geschichte überlegen. Aber dann kamen mir die Wetteraussichten dazwischen. Puuuuh! Da schickt man doch kein Häschen vor die Tür!

Also gibt es lieber eine Geschichte, die im Sommer spielt, noch dazu im Mittelmeer. Balearen. Noch genauer? Menorca, in einer Stadt namens Mao. Dort befindet sich meine Protagonistin aus dem Roman, an dem ich arbeite, nämlich gerade. Mit ihren zwei Männern, die sie angeheuert haben, sie auf ihrer Yacht zu bespaßen. Da ist es heiß, da geht es heiß zu, da wird sie heiß gemacht. Wie dürft ihr gleich hier lesen.

Übrigens habe ich noch keinen Titel für den Roman. Zumindest keinen, der nicht nach Groschenroman klingt … (Drei Frauen auf Kreuzfahrt? Uaaaa … gruslich!).

Ich weiß, genug gequatscht. Hier ist der Schnipsel:

Ein Blick zeigt mir, dass beide recht unbequem sitzen. Hinter ihren Hosen sind riesige Beulen. Autsch! Das muss doch wehtun! Mal sehen, wie sie reagieren, wenn ich das Spiel auf meine Art spiele.
Ich beuge mich über Ron unter dem Vorwand, die Flagge des Kreuzfahrtschiffes suchen zu wollen. Dabei stütze ich mich voll auf seinem Ständer ab. Er gibt eine Art Uff von sich, als hätte ich ihm die Luft ausgeknockt. Ich spüre, wie er zuckt. Als ich mich wieder aufrichte, greift er nach einer Serviette und legt sie locker über seinen Schoß. Es gibt hier Stoffservietten, die sind recht groß. Ich wette, dafür ist er dankbar. Mal sehen, wie Mike reagiert. Ich will das Gleiche bei ihm versuchen, aber er greift mein Handgelenk, ehe ich auch nur in die Nähe seines Schwanzes komme.
„Das wirst du büßen, Kleines.“
Ha! Wie soll ich denn noch mehr büßen, als ich es jetzt schon tue? Die Kugeln bringen mich beinahe um. Bewege ich mich, bin ich kurz vorm Kommen. Bewege ich mich nicht, drücken sie unangenehm, gerade im Sitzen.
Mike lehnt sich über den Tisch und spielt mit dem Pfefferstreuer.
„Ron, wir müssen uns eine Strafe für unsere kleine Sub einfallen lassen. Sie wird aufmüpfig.“
„Du meinst, hier und jetzt?“
„Genau. Du weißt doch, dass die Strafe möglichst zeitnah der Handlung folgen muss.“
„Ich könnte sie mitnehmen auf die Herrentoilette und sie dort rannehmen, dass ihr Hören und Sehen vergeht.“ Ron richtet seine Hose und das, was drin ist.
„Das würde ihr wahrscheinlich in die Hände spielen, sie will ja genau das. Es muss eine richtige Strafe sein. So wie das hier.“
Mike packt meine Serviette und breitet sie auf meinem Schoß aus. Er ist so schnell, dass ich gar nicht hätte ausweichen können, wenn ich gewusst hätte, was er vorhat. Er hat mir wieder Finger in die Muschi gesteckt und sie durch die gesamte Spalte gezogen, von unten nach oben.
Das Brennen beginnt beinahe sofort. Ich überlege noch, ob ich protestieren soll, oder bitten, dass mir die Strafe erlassen wird, da habe ich sie schon direkt in mir drin. Pfeffer. Es muss Pfeffer sein, den er über meine Schamlippen verteilt hat. Auch die Klit hat noch was abgekriegt.

Das reicht erst mal. Wenn ihr alle brav seid, gibt es bald wieder einen Schnipsel. Oder doch gleich das Buch? Nein, nicht so schnell. Erst kommt ja der Osterhase. Da könnt ihr Eier suchen gehen. Was ihr mit denen tut, die ihr findet, ist eure Sache. Kneten? Lecken? Sie ganz in den Mund nehmen? Euch fällt bestimmt was ein!

Bis bald und frohe Ostern

Margaux

 

PS: Für alle, die unbedingt etwas mit Hasen lesen wollen, verweise ich auf meine Geschichte vom Oster-Bunny (alte Hasen kennen die natürlich schon …)

Und wer immer noch mehr lesen will, kann ja die Möhrchen-Szene aus Hot and Spicy noch mal lesen. Die passt auch. Irgendwie. Eigentlich passt das doch immer, oder? Heiße Szenen kann man nie genug lesen.

Okay, okay, ich höre ja schon auf …

Über margauxnavara

Autorin von BDSM-Romanen und Kurzgeschichten.
Dieser Beitrag wurde unter Leseprobe abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Lust auf Sommer?

  1. martin sagt:

    Wenn man schon einen Namen Deiner Protagonistin kennen würde, dann könnte er klingen wie
    wie… „margaux“ in Seenot, oder beim lesen Deines Schnipsels fiel mir Sibille oder
    Sibylle…Sibilla, es gibt viele schöne Varianten. Im Mittelmeerraum ist dieser Name häufig anzutreffen, ich verbinde es durchaus mit Wärme, Sonne, angenehm nach Salz schmeckende Schweißtröpfchen auf der Haut.
    Schöne Ostern
    martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.